Chronik des Vereins

Chronik des Vereins

Gedenkstein zur Gründung der FGV-Ortsgruppe Fichtelberg-Neubau

17.03.1878In Wunsiedel wird eine „Alpenvereinssektion Fichtelgebirg“ gegründet.
19.01.1887In der Mitgliederliste der Alpenvereinssektion sind auch zwei Mitglieder aus Fichtelberg genannt: Fabrikbesitzer Lindner und kgl. Forstmeister Rennebaum.
16.12.1888Bei einer Generalversammlung in Wunsiedel wird die Umwandlung der Alpenvereinssektion in einen Fichtelgebirgsverein beschlossen.
19.11.1898Im Protokoll der General-Versammlung des F.G.V. in Münchberg lesen wir: "Eine neue Obmannschaft hat sich in Fichtelberg gebildet." Damit wird schriftlich die Gründung der Ortsgruppe Fichtelberg im Fichtelgebirgsverein bestätigt.
1898Die Obmannschaft Fichtelberg legt einen "Touristenweg" von Fichtelberg zu Platte - den "Plattensteig" - an. Der Hauptverein gibt dazu einen Zuschuss von 50 Mark.
01.04.1899Die Obmannschaft Fichtelberg hat 18 Mitglieder. Obmann ist Forstmeister Hellmuth.
24.11.1901Die Generalversammlung des F.G.V. in Marktredwitz genehmigt der Obmannschaft Fichtelberg 80 Mark für einen Weg am Bocksgraben.
1902Oberlehrer Franz Hurtig und seine Helfer, darunter Dr. Goepel, legen den Bocksgrabenweg an.
1907Die Obmannschaft Bayreuth beauftragt den Steinbruchbesitzer Franz Scharf aus Neubau mit der Fassung der Fichtelnaabquelle. Zu den Kosten dieser Quellfassung steuerten die Obmannschaften Fichtelberg, Bischofsgrün und Herr Kommerzienrat Lindner je einen Beitrag bei. Die Fassung wird im September d.J. fertig.
Mai 1921Erstmals erscheint die Monatszeitschrift "Das Fichtel-Gebirg". Zeitschrift zur Förderung des Touristen-Verkehrs und Pflege der Naturschönheiten im Fichtelgebirge.
09.08.1922Der Bau des Ochsenkopfturms wird begonnen.
26.08.1923Der Asenturm wird eingeweiht. (Das Fichtelgebirg. Nr. 9/1923)
12.10.1924Der Kösseineturm wird eingeweiht. (Das Fichtelgebirg. Nr. 9/28.09.1924)
21.11.1925Am Nachmittag dieses Tages Einweihung des Jean-Paul-Brunnens am Fichtelsee. (Das Fichtelgebirg. 1925, S., 122)
01.01.1927Die Zeitschrift des FGV heißt ab der ersten Nummer des Jahres 1927 (und bis heute) "Der Siebenstern". (100 Jahre Fichtelgebirgsverein, S. 38)
29.03.1928Bei einer Mitgliederversammlung in Neubau wird beschlossen, die OG Fichtelberg künftig Ortsgruppe Fichtelberg-Neubau zu nennen. (Protokollbuch 1)
16.09.192812.00 Uhr: Einweihung des neu erbauten Seehauses. Die OG Fichtelberg war maßgebend beteiligt. (Fa. Reichenberger, Prolog, Begrüßung durch L. Bayerl)
2./3.11.1929Antrag der Ortsgruppe Fichtelberg-Neubau bei der Hauptversammlung in Warmensteinach und Oberwarmensteinach, den Fichtelsee zu vergrößern. (100 Jahre FGV, S. 41)
1936Oberlehrer Franz Hurtig wird Ehrenmitglied der Ortsgruppe Fichtelberg-Neubau und des Verschönerungsvereins. Die Gemeinde ernennt ihn zum Ehrenbürger.
1939Obmann wird Lehrer Bucher aus Fichtelberg. Über das Geschehen in der Ortsgruppe gibt es keine Aufzeichnungen mehr. Der Kassier und Schriftführer Anton Zapf führt auf sich allein gestellt die OG-Geschäfte weiter. Er sammelt die Mitgliederbeiträge ein, überweist an die Geschäftsstelle, bessert Markierung und die Wege aus und bringt Hinweisschilder an. Nach seinen Angaben wurde Interesse an den Aufgaben und Zielen des FGV immer schwächer. Äußerst schwierig war überhaupt, die Beiträge einzutreiben. (Nach mündlichen Angaben des Anton Zapf in mehreren Gesprächen des Chronisten mit ihm).
Herbst 1947Heinrich Hunger (Hof) und Wilhelm Müller (Wunsiedel) besuchen den Neubauer Lehrer Joseph Babo und überreden ihn, "die Ortgruppe Fichtelberg-Neubau wiederzugründen". (Protokoll 2)
26.02.1948Vorbesprechungen zur Wiedergründung der Ortsgruppe in der Brauerei Lindner. (Protokollbuch 2)
22.05.1948"Nach eifriger Werbung von Mitgliedern wurde am 22.5.48 die Ortsgruppe im Gasthof Waldheil wiedergegründet." Die versammelten Mitglieder wählten den Lehrer Joseph Babo aus Neubau zum ersten Obmann nach dem Krieg.
19.02.1948Erster Heimatabend der OG nach dem 2. Weltkrieg mit "Lichtbildervortrag aus dem ganzen Fichtelgebirge."
1952Am Max-Reger-Platz wird eine Wegetafel aufgestellt. (Sieb. 5/1952) (Entwurf: Lehrer Bergauer, Holz: Firma J. Reichenberger, Bemalen und Beschriften: Max Nickl und Max Kastl)
April 1960Sanierung am Jean-Paul-Brunnen
1960Reparaturarbeiten an der Holztreppe auf den "LuginsLand" sind abgeschlossen.
09.06.1970In einer Neuordnung der Wanderwege markiert die OG Fichtelberg-Neubau auch den Ruselweg vom Seehaus - Fichtelsee - Fichtelberg - Ruhbank, ab hier bis Sophienthal die OG Mehlmeisel.
06.05.1972Der 542 km lange Mainwanderweg wird eröffnet.
Oktober 1977Beginn mit dem Erweiterungsbau am Asenturm.
23.06.1979Eröffnung der erweiterten Asenturmgaststätte.
1979Am Max-Reger-Platz wird eine neue Wandertafel aufgestellt. Gemalt hat sie der Hüttstadler Max Köferl (Preis insgesamt mit Holz: DM 1.000,00)
Mai 1987Die OG markiert und beschildert die Rundwanderweg 1 und 2.
15.09.1989Beginn der Sanierungsarbeiten an der Fichtelnaabquelle. Der Naturpark Fichtelgebirge unterstütz die OG mit einem Bautrupp.
27.09.1989Die "Grobarbeiten" an der Fichtelnaabquelle sind abgeschlossen. Einige Mitglieder führen anschließen noch die Feinarbeiten durch.
November 1991Kreisheimatpfleger und Heimatforscher Gottlieb Scharff stirbt im Alten von 86 Jahren. Seine Bilder und Zeichnungen schmückten oft die Programme und Einladungen der OG. Bei der Beerdigung in Helmbrechts würdigt Horst Pecher die Verdienste seines "Nachbarn über der Wiese".
Mai 1994Eine neue Wegtafel wird am Max-Reg-Platz aufgestellt. Der Maler ist Max Kastner, Hüttstadl.
10.05.1997Bei der Hauptversammlung des FGV in Kulmbach wird eine neue Satzung beschlossen. U.a. werden die Begriffe "Obmann" und "Obmannschaft" ersetzt durch "Vorsitzender" und "Vorstandschaft". Hauptvorsitzender Dr. Helmut Reinel zeichnet unseren 2. Vorsitzenden Hermann Schneeweiß mit dem Bronzenen Ehrenzeichen des FGV aus.
16.05.1998Fest- und Heimatabend zum 100-jährigen Jubiläum in der Turnhalle Fichtelberg der Ortsgruppe Fichtelberg-Neubau
Mai 2000Beseitigung der Schäden von Sturmtief "Lothar" in der Nähe zum Fichtelsee
04.06.2000Teilnahme am Bürgerfest
15.08.2001Renovierung am Lug ins Land,
Erneuerung der Absicherungen und des Handlaufs,
streichen der Treppenstufen und Säuberung des Umfeldes und des Wanderweges
20.07.2002Teilnahme am 400-jährigen Gemeindejubiläum
17.03.2004Es sind neue Treppen für den Lug ins Land-Felsen nötig; dazu wurden Patenschaften ins Leben gerufen
September 2013Teilnahme am Gipfelfest am Ochsenkopf zum 90-jährigen Bestehen des Asenturms,
125-jähriges FGV-Jubiläum
Juli 2015Teilnahme am Bürgerfest
Top